ÖÄK Diplom komplementäre Medizin: Neuraltherapie

Ausbildungsrichtlinien der Österreichischen Medizinischen Gesellschaft für Neuraltherapie und Regulationsforschung

1. Ziel/Definition der Diplomfortbildung

Die neuraltherapeutische Ausbildung soll dem Arzt eine holistische, den Prinzipien der Regu-lationsmedizin entsprechende Denkweise vermitteln. Diese berücksichtigt sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie sämtliche direkt der Störung zuordenbaren Ursachen als auch ein breites Spektrum übergeordneter Belastungsfaktoren.

Die Ausbildung soll vom monokausal symptomorientierten Denken hin zur vernetzten, ganz-heitlichen Wahrnehmung eines Geschehens führen. Die bio-psychosoziale Trias muss sich in unserer Denk- und Handlungsweise widerspiegeln. Inhaltlich geschieht das durch eine spezielle Diagnostik auf der Basis palpatorischer Befunderhebung, störfeldbezogener Anamnese und Testinjektion, sowie durch die therapeutische Beeinflussung funktioneller Störungen durch den gezielten Einsatz von Lokalanästhetika nach bestimmten Techniken. Apparativdiagnostische Verfahren sowie die Kombination anderen Therapieformen werden als erweiterte Neuraltherapie erlernt.

2. Voraussetzungen und Zielgruppe

Alle Ärzte.

Voraussetzung für das Absolvieren des Neuraltherapie-Curriculums ist der Abschluss der universitären Ausbildung. Zielgruppe sind Ärzte aller Fachrichtungen. Weiters können Studierende bereits im letzten Studienjahr die Ausbildung beginnen (Seminare 1– 3, Praxisseminar), um sie postpromotionell abzuschließen. Besonders praxisrelevant ist die neuraltherapeutische Fortbildung für Ärzte/ innen für Allgemeinmedizin und Fachärzte/innen der Sonderfächer Anästhesiologie, Gynäkologie, Hals-, Nasen-, Ohrenkrankheiten, Innere Medizin, Lungenkrankheiten, Neurologie, Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Urologie, Physikalische Medizin, Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

Frühestmöglicher Beginn der Diplomfortbildung

Voraussetzung für die Diplomfortbildung ist der Abschluss der universitären Ausbildung.

3. Ausbildungsdauer und zeitliche Gliederung

Das Ausbildungsprogramm sieht für alle Ärztinnen und Ärzte vor:

Sechs zwölfstündige Seminare (S1– 6) sowie je ein fünfzehnstündiges Praxisseminar (SP) und Diplomprüfungsvorbereitungsseminar (S7) in einem Mindestzeitraum von 2 Jahren. Die Seminare 1– 3 und 4–6 werden auch als Wochenseminare angeboten. Es sind insgesamt 102 Stunden an Ausbildung vorgesehen.


Für Kolleginnen und Kollegen, die mit der Ausbildung im sechsten Studienjahr beginnen möchten, gilt folgende Regelung: die Seminare S1 bis S3 sowie ein Praxisseminar können bereits im sechsten Studienjahr, die Seminare S4 bis S7 nach Abschluss der universitären Ausbildung besucht werden. Kolleginnen und Kollegen, die als Studierende in unser Curriculum einsteigen, müssen vor Ablegen der Diplomprüfung ein weiteres Praxisseminar besuchen.

Gliederung der Ausbildung

S1 = Seminar 1           Grundlagen Teil 1 und Untersuchungsgang

S2 = Seminar 2           Grundlagen Teil 2 und einfache Injektionstechniken

S3 = Seminar 3           Herd- und Störfeldgeschehen

SP = Praxisseminar     (Teilnahme nach 3 Seminaren möglich)

S4 = Seminar 4           Bewegungsapparat und TLA

S5 = Seminar 5           Vegetativum und tiefe Injektionstechniken

S6 = Seminar 6           Erweiterte Neuraltherapie, Zahnheilkunde

S7 = Seminar 7           Diplomprüfungsvorbereitungsseminar

Diplomprüfung          

  • Die Seminare 1-3 sind in der in der Ausbildungsordnung vorgegebenen Reihenfolge zu absolvieren.
  • Das Praxisseminar ist nach Seminar 3 oder 4 zu absolvieren.
  • Das Seminar 6 kann auch vor dem Seminar 5 belegt werden.
  • Die Voraussetzung für die Teilnahme am Prüfungsvorbereitungsseminar (S7) ist die Absolvierung der Seminare 1-6 und des Praxisseminars.
  • Die Zeitdauer der gesamten Ausbildung hat mindestens 2 Jahre, höchstens 6 Jahre zu betragen.
  • Ausnahmen können bei entsprechender Begründung nur nach schriftlichem Ansuchen an die Österreichische Medizinische Gesellschaft für Neuraltherapie und Regulationsforschung durch den Vorstand gewährt werden.

4. Lehrinstitution

Als Lehrinstitution für Theorie und Praxis gilt die Österreichische Medizinische Gesellschaft für Neuraltherapie und Regulationsforschung.

5. Evaluation und Abschluss

Die Mindestdauer der gesamten Ausbildung beträgt 2 Jahre, die Höchstdauer 6 Jahre. Den
Abschluss der Ausbildung stellt die Diplomprüfung dar. Sie wird von einer vom Vorstand der ÖNR nominierten Prüfungskommission abgehalten. Für das Erlangen des Diploms ist das Jus practicandi nicht erforderlich.

Ärztekammerdiplom

Die administrative Durchführung erfolgt durch die österreichische akademie der ärzte. Der
Diplomantrag ist mit der Kopie des Nachweises der bestandenen Diplomprüfung an folgende Adresse zu richten:

österreichische akademie der ärzte

Weihburggasse 2/5, 1010 Wien

Tel: 01/512 63 83-10

Fax: 01/512 63 83-13

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Antragsformular erhalten Sie bei der österreichischen akademie der ärzte oder auf unserer Webseite www.neuraltherapie.at. Das Ärztekammerdiplom ist erst nach Erlangen des Jus practicandi zu beantragen.

Kolleginnen und Kollegen, die das ÖNR- Diplom bereits vorher erworben haben, können nachträglich um dieses Diplom ansuchen.

6. Spezialregelungen

Die Anrechnung von früher absolvierten Ausbildungseinheiten erfolgt über das Sekretariat der Österreichischen Medizinischen Gesellschaft für Neuraltherapie und Regulationsforschung nach Vorlage der Teilnahmebestätigungen.

Die Anerkennung von im Ausland absolvierten Ausbildungseinheiten ist nach Vorlage einer Kopie der Teilnahmebestätigung möglich.

 

Veranstaltungen

19 Jan 2018
    Referententreffen in Radstatt

07 Jun 2018
    IV. Weltkongress - Neuraltherapie und IFMANT

09 Jun 2018
    NT-Techniken an der Leiche

07 Sep 2018
    ICMART-iSAMS 2018

31 Okt 2018
    52. Medizinische Woche in Baden Baden

DFP IFMANT Logo

ICMART Logo querblankDV Logo quer2